Wappen SV Bakede

Chronik des Vereins

Am 30.Oktober 1954 trafen sich 37 Bakeder und Egestorfer Bürger im Gasthaus „Zum Stern“, um sich über die Aufgaben und Ziele einer Schützenvereinigung zu informieren. Der damalige Kreisvorsitzende, Schützenbruder August Krone aus Bad Münder, verstand es diesen Personenkreis für den Schießsport zu begeistern. Noch an diesem Tag wurde der „Schützenverein Bakede“ ins Leben gerufen.

Aus ihren Reihen wurde der erste Vorstand noch am selben Tage gewählt:

1.Vorsitzender: Fritz Lange
2.Vorsitzender: Richard Lietz
Schriftführer: Wolfgang Knez
Kassierer: Egon Lietz
Schießwart: Erwin Reiß

Im Gasthaus "Zum Stern" ,dessen Wirt Fritz Lange war, wurde ein Schießstand aufgebaut und schon nach kurzer Zeit konnte der Verein achtbare Ergebnisse erzielen und eine steigende Mitgliederzahl verzeichnen. Im Jahre 1955 richtete der Schützenverein Bakede das Kreisschützenfest aus und zu diesem Anlaß kaufte man sich eine Vereinsfahne, deren Fahnenweihe im Rahmen des Schützenfestes begangen wurde.

Hermann Seefeld wurde erster Bakeder Schützenkönig.

In den kommenden Jahren, der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs in Deutschland, brachten u.a. dieser Wandel und der Wegzug einiger Mitglieder das Schützenwesen in Bakede zum Erliegen.

Erst im November 1968 trafen sich 23 "Alt-Mitglieder" und Neu-Interessierte um den Verein zu reaktivieren. Die Begeisterung unter ihnen war schnell -wieder- geweckt. Wiedergründungstag des „SV Bakede von 1954“ war der 26.11.1968. An diesem Tage wurde ein neuer Vorstand gewählt:

1.Vorsitzender: Wilfried Koch
2.Vorsitzender: Friedrich Troll
Kassenwart: Horst Gerke
Schriftführer: Helmut Deiter
1.Schießwart: Heinz Schönemeier
Damen-Schießwart: Hans Wilkening
Jugendwart: Kurt Westphal

Die neue Satzung wurde bereits am 06.12.1968 beschlossen und auf Initiative des 1.Vorsitzenden Wilfried Koch wurde der Verein eingetragen - Schützenverein Bakede von 1954 e.V.

Nach vielen Vorarbeiten konnte am 14.01.1969 der erste Schießabend wieder im Gasthaus „Zum Stern“ stattfinden. Kurz darauf fand das Königsschießen statt, das ein wirkliches Königspaar hervorbrachte:

Heide und Helmut Deiter

Die Mitgliederzahl wuchs rasch und bald kam der Gedanke auf, ein eigenes Heim zu bauen. Nach Gesprächen mit dem Ortsrat stand dem Verein schon bald die ehemalige Schuttkuhle als Baugrundstück zu Verfügung. Mit 1.800,- DM Bargeld legte man am 02. Juni 1970 den Grundstein. Durch viel Fleiß und unzählige Arbeitsstunden brachten es echte Idealisten fertig das Heim so rasch fertig zu stellen, dass bereits am 20. März 1971 zur Einweihung in das „Schützenhaus Bakede“ eingeladen werden konnte.

Dank der eigenen Schießanlage und dem unermüdlichen Training konnten die Schützen in den kommenden Jahren bis zum heutigen Tage in allen Schützenklassen beachtliche Erfolge erzielen. Auch in der Dorfgemeinschaft hatte der Schützenverein schnell seinen festen Platz; mit 168 Mitgliedern zum Jahresbeginn 1983 waren sie in vielen Familien -sozusagen in jeder Ecke des Dorfes- vertreten.

Der „25. Geburtstag“ des Schützenvereins wurde 1979 vom Kreisschützenfest in Bakede feierlich umrahmt. Und mit Stolz konnte man auf eine sehr hohe Teilnehmerzahl aller Bakeder Vereine und aller Schützenvereine des Kreisverbandes „Deister-Süntel-Calenberg“ zurückblicken.

In den folgenden Jahren wurden immer wieder Dorfgemeinschafts- und Schützenfeste von unserem Verein veranstaltet.

Zum 60-jährigen Jubiläum erstellten Wilfried Koch, Wolfgang Reichelt und Helmut Deiter eine umfangreiche Vereinschronik, die für Interessierte als pdf-Datei zum Herunterladen bereitsteht. Auf der neu erstellten Ehrentafel der Bakeder Schützenkönige sind zudem alle Könige aus 60 Jahren Schützenverein Bakede verewigt. 

Viel Spaß beim Stöbern und Erinnern!